Aktuell

Das Chorleitungsseminar auf der chor.com

Kennen Sie Irina Rebhuna, geboren 1988, oder Michal Malec, geboren 1995? Nein, bis Mitte September waren mir diese Namen auch noch unbekannt, bis Bernhard Schmidt, Leiter des Chorleitungsseminars, diese und noch andere junge Komponisten während einer Reading Session zum Thema „Neue Musik für Kammerchöre“ aus dem Programm von Schott auf der chor.com vorstellte. So gab es nicht nur viele Informationen zu den Werken, sondern ebenfalls die Gelegenheit, Auszüge zu „ersingen“, um in die jeweiligen Klangwelten einzutauchen.

Dies ist nur ein Beispiel aus zahlreichen Angeboten der Fachmesse chor.com, die vom 14. bis zum 17. September 2017 in Dortmund stattfand und vom Deutschen Chorverband veranstaltet wurde. 2.200 Kongressteilnehmer besuchten 182 Workshops und Vorträge sowie 35 Konzerte international gefragter Chöre, Ensembles und Komponisten an sechs Spielorten in der Innenstadt. 79 Aussteller informierten in der Westfalenhalle Dortmund über aktuelle Tendenzen der Branche. Die Bandbreite der Themen reichte von Alter Musik bis Beatboxing, vom Singen mit Kindern bis zum Singen mit Senioren und von Chormanagement bis CD-Produktion.

Neben dem LandesJugendChor Saar (Workshop und Konzert) beteiligte sich auch das SCV-Chorleitungsseminar mit einem Workshop, der an zwei Tagen angeboten wurde, während jeweils 2 x 2 Stunden. Ganz egal, ob man bereits Erfahrungen in der Chorleitung gesammelt hatte oder aber einfach nur mal hinein schnuppern wollte: Jeder war willkommen, dem Seminar beizuwohnen und/oder sich als Chorleiter vor dem Seminarchor auszuprobieren. Dabei gab es wie gewohnt wertvolle Tipps und Hilfestellungen der Dozenten. Auch war es Interessierten möglich, die Einzelkurse in der Stimmbildung zu besuchen. Das Interesse war groß, sogar Teilnehmer aus Österreich waren dabei. Besonders spannend für alle Beteiligten waren die spontanen Nachdirigate der Besucher, und für den einen oder anderen war es sicher ein „Aha-Erlebnis“.

Die Teilnehmer des Chorleitungsseminars selbst nutzen die Gelegenheit, ihre Wahl-und Pflichtstücke eine Woche vor der Abschlussprüfung in Ottweiler zu erarbeiten. Während ihrer Freizeit ließen es sich die Teilnehmer tagsüber nicht entgehen, andere Workshops und Kurse zu besuchen oder/und nach neuem Notenmaterial zu suchen. Abends standen vor allem Konzertbesuche auf dem Programm. Es hat sich allemal gelohnt, dabei zu sein! Und genau deswegen wäre es toll, wenn die CLS-Teilnehmer der kommenden Jahre auch in Zukunft bei der alle zwei Jahre stattfindenden chor.com dabei sein könnten.