Aktuell

Chorleitungsseminar und Chorleiterwoche 2008

Absolventen beeindrucken beim Abschlusskonzert

Mit einem Konzert am 21. September in der Ellipse der Landesakademie Ottweiler endete das diesjährige Chorleitungsseminar des Saarländischen Chorverbandes. In seiner Begrüßung erläuterte Seminarleiter Alexander Mayer den zahlreich erschienenen Gästen zunächst die verschiedenen Seminarabschlüsse C I (Chorleiterassistent), C II (Vizechorleiter) und C III (Chorleiter) und wies auf die Relevanz der Ausbildung als Teil der Zukunfts- bzw. Nachwuchsarbeit des Verbandes hin.
Vier "Neulinge" (C I) und elf C-II-Absolventen waren in diesem Jahr zu verzeichnen, die alle die Abschlussprüfung bestanden haben.
C I: Roland Bischoff, Dr. Alexandra Burghard, Ingo Fromm, Gunda Himbert.
C II: Ann Kristin Balzer, Jens Bastian, Carina Brunk, Daniel Franke, Mathias Johann, Joachim Klemm, Katharina Morsch, Harald Nilius, Christa Rullof, Dirk Schmidt, Alexander Spranger.

Dazu hat der SCV als Novum parallel zur Seminarwoche im Juli eine "Chorleiterwoche" als Fortbildungsmöglichkeit für diejenigen angeboten, die eine Chorleiterausbildung bereits absolviert haben, außerdem einen Workshop "Orchesterleitung für Chorleiter", mit dem der SCV auf ein in der Vergangenheit vielfach geäußertes Bedürfnis reagierte. Die beiden Zusatzangebote fanden regen Anklang und spontan wurden deren Teilnehmer für das Abschlusskonzert "verpflichtet". Gemeinsam mit dem Seminaristen bildeten sie einen 24-köpfigen gemischten Chor mit beachtlicher Stimmsicherheit und Harmonie, Ausgewogenheit und Dynamik – Ergebnis einer fruchtbaren wie intensiven Arbeit.

Geboten wurde beim Abschlusskonzert geistliche und weltliche Literatur, Ernstes und Volkstümliches aus verschiedenen Epochen von der Renaissance bis zur Gegenwart, in den verschiedenen Genres (Männer-, Frauen- und gemischter Chor), insgesamt ein beachtliches Spektrum chorischer Darbietungen. Diese "extravagante" Mischung, kein Konzertprogramm im eigentlichen Sinne, gleichwohl eine "Buntheit, die dennoch Spaß macht", so Alexander Mayer, hing damit zusammen, dass man die vorzutragenden Stücke auf die individuellen Fähigkeiten der Absolventen abgestimmt hatte. So konnte das Publikum ein vielfältiges Programm mit 23 verschiedenen Dirigenten/-innen erleben, im Duktus überwiegend getragene Literatur, viel Mendelssohn, ebenso Brahms und Mozart, daneben Werke von Vulpius, Händel, Loewe, DvoÅ™ák, Stenhammar, Parry, Weill und Gunsenheimer. Die Absolventen und die Teilnehmer der Chorleiterwoche leiteten dabei die jeweiligen Liedvorträge sicher und einfühlsam, engagiert und mit jeweils individueller Note.

In der zweiten Konzerthälfte kam das "das Orchester simulierende Streichquartett" (Mayer) zum Einsatz, das sich bereits während des Workshops als einem Orchester gleichwertig erwiesen hatte hinsichtlich der Probleme und Anforderungen, denen Chorleiter sich gegenübersehen, wenn sie gleichzeitig einen Chor und ein Orchester zu leiten haben, dabei eventuell noch zusätzlich Solisten zu führen haben oder auch einfach "nur" ein Orchester dirigieren sollen.

Das Streichquartett aus Susanne Kemmer (Violine), Julia Neumann (Violine), Johanna Vogler (Viola) und Hans Nasshahn (Violoncello) fungierte daher nicht nur als Begleitung, sondern konnte auch, etwa mit den beiden ersten Sätzen aus Mozarts kleiner Nachtmusik, reine kammermusikalische Akzente setzen. Beeindruckend auch die Darbietungen von Manuela Söhn-Lederle (Sopran), Dozentin für Gesang und Stimmbildung im Chorleitungsseminar, die mehrfach den Solistenpart übernahm, so bei Mozarts "Tu virginum corona" und "Laudate Dominum", die zu den Höhepunkten dieses in vieler Hinsicht reichen Konzertes zählten. Dazu trug ebenso Seminarleiter Alexander Mayer musikalisch bei, indem er mehrere Vorträge einfühlsam und virtuos am Klavier begleitete und sich am Ende selbst zu den Sängern gesellte – mehr als nur eine Geste, zeugt doch die Mitwirkung der Dozenten beim Konzert auch von ihrer Verbundenheit mit den Seminaristen, welche sich im Gegenzug über ihre Lehrer – neben Manuela Söhn-Lederle und Alexander Mayer noch Elmar Neufing und Walter Niederländer – durchweg lobend bis begeistert äußerten und sich mit Präsenten bei ihnen bedankten.

Bei der Überreichung der Zertifikate unterstrich SCV-Vizepräsident Werner Zeitz noch einmal den hohen Anspruch der Chorleiterausbildung, von deren Güte und Intensität das Publikum sich hatte überzeugen können. Diese "Zukunftsarbeit" sei dem Verband hohe finanzielle Aufwendungen wert, weswegen er die Seminarteilnehmer bat, dem Saarland treu zu bleiben.