Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Chorleitungsausbildung

Die Chorleitungsausbildung des SCV

Die Chorleitungsausbildung des Saarländischen Chorverbandes

 
Schon seit vielen Jahren bietet der Saarländische Chorverband erfolgreich Ausbildungen zur Chorleitungsassistenz (C1), Vizechorleitung (C2) oder Chorleitung (C3) an. Interessierten SängerInnen ist es außerdem möglich, in zwei passiven Stufen an der Chorleitungsausbildung teilzunehmen; für bereits tätige Chorleiter*innen, die den fachlichen Austausch mit Kollegen suchen und neue Impulse für ihre eigene Chorarbeit erhalten möchten, wurde 2014 zusätzlich eine Weiterbildungsstufe C4 (ohne Abschlussprüfung) eingeführt.

Die Ausbildungsziele sind: 

  • C1: die Vertretung der Chorleitung bei kleineren Anlässen (Geburtstagsständchen, Trauerfeiern und ähnliches) und die sichere Führung des Chores durch bekannte Stücke einfachen Schwierigkeitsgrades (Chorleitungsassistenz)
  • C2: die Unterstützung der Chorleitung z.B. durch die Übernahme von Stimmproben oder auch Vertretungsproben (Vizechorleitung)
  • C3: die Übernahme eines eigenen Chores (Chorleitung im Nebenberuf)

Der demographische Wandel hat nicht nur Einfluss auf die Strukturen unserer Chöre (Stichwort Überalterung, aber auch Neugründungen von Kinderchören, Jazz/Pop/Gospel-Chören und Vocalensembles), sondern auch auf das Angebot qualifizierter Chorleiter*innen: durch die Schließung und Zusammenlegung von Schulen und Pfarrgemeinden fallen immer mehr Stellen im Bereich der Schulmusik und Kirchenmusik weg – und damit auch potentielle Chorleiter vieler Chöre auf dem Land.

Umso wichtiger ist das Angebot des SCV, abseits der Hochschulstudiengänge und kirchlichen Ausbildungen eigenständig Nachwuchs an Chorleiter*innen auszubilden, um die stärker werdende Nachfrage zu decken. Wichtig ist uns im Dozententeam dabei immer, alle Teilnehmer dort abzuholen, wo sie grade stehen und sie in ihren jeweiligen Begabungen und Fähigkeiten individuell nach Kräften zu fördern.

In den letzten Jahren sind viele talentierte Chorleiter*innen aus der Ausbildung des SCV hervorgegangen, darunter auch einige der aktuellen Dozenten. Wir hoffen, dass wir mit unserem Angebot auch langfristig den Chorgesang im Saarland nicht nur erhalten, sondern auch fördern und wo möglich verbessern können.

Ausführliche Informationen zu den Inhalten der Ausbildung, den Anforderungen der Abschlussprüfungen und den Teilnahmegebühren, ein Anmeldeformular sowie einen Vordruck des Hospitationsprotokolles finden Sie in unten stehenden .pdf-Dokumenten.

Aktuelles zum Chorleitungsseminar

"Auch die Persönlichkeit weitergebildet" – Zum Abschluss des Chorleitungsseminars 2012

Am 30. September fand in der Ellipse der Landesakademie Ottweiler das traditionelle Abschlusskonzert des SCV-Chorleitungsseminars statt. 2012 waren es sechs Absolventen, die die jeweilige Ausbildungsstufe mit gutem bis hervorragendem Erfolg abgeschlossen haben:

C II (2. Seminarjahr) Vizechorleiter/-in:

Volker Barthold

Daniel Gergen

Marion Jenal

Bernd Lenhof

Barbara Scheck

C III (3. Seminarjahr) Chorleiter:

Pascal Scholtz

Gemeinsam mit Teilnehmern der als Fortbildungsangebot für bereits ausgebildete Chorleiter konzipierten Chorleiterwoche sowie des Wochenendseminars "Orchesterleitung für Chorleiter" – Bärbel Dahmen, Gunda Hahne, Jens Hoffmann und Harald Nilius – gestalteten die angehenden Chorleiter/-innen ein vielseitiges, kurzweiliges Konzert. Als Orchester fungierte dabei ein Streichquintett, gebildet von Ceren Yazar und Luise Kopp (beide Violine), Andreas Schmidt (Viola), Hans Naßhan (Violoncello) und Gianna de Fazio (Kontrabass).

Das Programm war inhaltlich zusammengestellt im Hinblick auf Grundlagen, besondere Probleme und verschiedene Schwierigkeitsgrade des Dirigats und angepasst an die individuellen Fähigkeiten der Absolventen. Geboten wurden vor allem Werke des Barock, der Romantik und Spätromantik, vereinzelt auch der Moderne, dabei überwiegend geistliches Liedgut sowie Volkslieder. Der Wechsel der Dirgenten, variierende Choraufstellungen und sich verändernde Auftrittssituationen – Chor mit oder ohne Orchester, Orchester allein, Orchester mit Solist(en) – trugen zur Lebendigkeit des Dargebotenen bei. Zudem beeindruckte der Seminarchor mit beachtlicher Stimmsicherheit, Homogenität und auch Emotionalität. Mit eindringlichen Vorträgen erfreute Gesangsdozentin Manuela Söhn gleich zweimal als Solistin. Und das lustvoll aufspielende Streicherquintett bot mit Instrumentalbeiträgen wie Mozarts "Adagio und Fuge c-moll" (KV 546) oder "Allegretto pensoso", "Poco Allegro" und "Coda" aus Elgars "Vesper Voluntaries" (Op. 14) zusätzlich kammermusikalische Leckerbissen.

Seminarleiter Alexander Mayer ging zwischendurch auf die Struktur der in drei Stufen bzw. Jahren zu durchlaufenden Chorleiterausbildung ein, hob die Komplexität der Lerninhalte hervor und erläuterte die Prüfungsmodi. Die Arbeit im Seminar sei "sehr anstrengend, gleichzeitig sehr schön", denn die Rückmeldungen der Teilnehmer zeigen, dass diese das Seminar "sehr erfüllt" verlassen und viel davon mitnehmen. Zu verdanken ist das auch dem bestens eingespielten Dozententeam: neben Alexander Mayer, der für Dirigieren und die Seminarleitung verantwortlich zeigt, Manuela Söhn (Gesang), Elmar Neufing (Dirigieren), Walter Niederländer (Dirigieren), Juniordozentin Carina Brunk sowie Ingo Fromm. Letzterer widmet sich mit dem Aufgabengebiet "Ausdruck und Textarbeit" unter anderem der Körpersprache und dem richtigen Textverständnis, etwa der Symbolik von Volksliedern des 19. Jahrhunderts, die uns heute nicht mehr vertraut ist.

Ein herzlicher Dank Mayers galt den Musikern des Streichquintetts, die sich mit intensiver Mitarbeit quasi ehrenamtlich im Seminar engagiert haben. Abschließend unterstrich Mayer das Engagement des Saarländischen Chorverbands, der mit viel Energie, Herzblut und finanzieller Unterstützung die Chorleiterausbildung trägt, um dem Bedarf nach guten Chorleitern auf allen Ebenen der Chorlandschaft Rechnung zu tragen. Hierdurch übernimmt der SCV eine große Verantwortung für den Erhalt der Chorlandschaft.

Das bekräftigte auch SCV-Vizepräsident Thomas Schmitt, der die Grüße von Verbandspräsidentin Marinanne Hurth überbrachte. Das Können und Wirken eines Chores sei ganz abhängig von dessen Leiter/-in. Nicht nur dessen bzw. deren Musikalität, sondern auch die Persönlichkeit und Ausstrahlung seien maßgebend, auch um neue Sänger zu gewinnen. Deswegen ist es dem SCV so wichtig, eine qualitätvolle Chorleiterausbildung anzubieten. In den letzten Jahren ist dies gelungen, was dem Dozententeam unter Alexander Mayer, ebenso der Nachfrage seitens der Teilnehmer zu verdanken ist. Viele der Teilnehmer sind mittlerweile selbst Chorleiter, einige haben sogar eigene Ensembles gegründet, wozu Schmitt auch die neuen Absolventen ermutigte. Ihre Musikalität, nicht nur im Dirigentischen sondern auch im Sängerischen, wie man im Konzert erleben durfte, seien die besten Voraussetzungen dafür.

Nach Überreichung der Urkunden sprach Bernd Lenhof im Namen der Absolventen den Dozenten humorvoll ein Wort des Dankes aus, verbunden mit einem Riesenkompliment: Das Seminar habe nicht nur musikalisch gebildet, sondern eben auch die Persönlichkeit jedes einzelnen Teilnehmers weitergebildet.

 

Die Termine für die Chorleiterausbildung 2013 stehen bereits fest:

08.-09.06.2013

29.-30.06.2013

03.-09.08.2013

24.-25.08.2013

21.-22.09.2012

Orchesterleitung für Chorleiter: 02.-04.08.2013

Chorleiterwoche: 03.-09.08.2013

Die Seminare finden jeweils in der Landesakademie in Ottweiler statt.