Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Chorleitungsausbildung

Die Chorleitungsausbildung des SCV

 
Schon seit vielen Jahren bietet der Saarländische Chorverband erfolgreich Ausbildungen zur Chorleitungsassistenz (C1), Vizechorleitung (C2) oder Chorleitung (C3) an. Interessierten SängerInnen ist es außerdem möglich, in zwei passiven Stufen an der Chorleitungsausbildung teilzunehmen; für bereits tätige Chorleiter*innen, die den fachlichen Austausch mit Kollegen suchen und neue Impulse für ihre eigene Chorarbeit erhalten möchten, wurde 2014 zusätzlich eine Weiterbildungsstufe C4 (ohne Abschlussprüfung) eingeführt.

Die Ausbildungsziele sind: 

  • C1: die Vertretung der Chorleitung bei kleineren Anlässen (Geburtstagsständchen, Trauerfeiern und ähnliches) und die sichere Führung des Chores durch bekannte Stücke einfachen Schwierigkeitsgrades (Chorleitungsassistenz)
  • C2: die Unterstützung der Chorleitung z.B. durch die Übernahme von Stimmproben oder auch Vertretungsproben (Vizechorleitung)
  • C3: die Übernahme eines eigenen Chores (Chorleitung im Nebenberuf)

Der demographische Wandel hat nicht nur Einfluss auf die Strukturen unserer Chöre (Stichwort Überalterung, aber auch Neugründungen von Kinderchören, Jazz/Pop/Gospel-Chören und Vocalensembles), sondern auch auf das Angebot qualifizierter Chorleiter*innen: durch die Schließung und Zusammenlegung von Schulen und Pfarrgemeinden fallen immer mehr Stellen im Bereich der Schulmusik und Kirchenmusik weg – und damit auch potentielle Chorleiter vieler Chöre auf dem Land.

Umso wichtiger ist das Angebot des SCV, abseits der Hochschulstudiengänge und kirchlichen Ausbildungen eigenständig Nachwuchs an Chorleiter*innen auszubilden, um die stärker werdende Nachfrage zu decken. Wichtig ist uns im Dozententeam dabei immer, alle Teilnehmer dort abzuholen, wo sie grade stehen und sie in ihren jeweiligen Begabungen und Fähigkeiten individuell nach Kräften zu fördern.

In den letzten Jahren sind viele talentierte Chorleiter*innen aus der Ausbildung des SCV hervorgegangen, darunter auch einige der aktuellen Dozenten. Wir hoffen, dass wir mit unserem Angebot auch langfristig den Chorgesang im Saarland nicht nur erhalten, sondern auch fördern und wo möglich verbessern können.

Ausführliche Informationen zu den Inhalten der Ausbildung, den Anforderungen der Abschlussprüfungen und den Teilnahmegebühren, ein Anmeldeformular sowie einen Vordruck des Hospitationsprotokolles finden Sie in unten stehenden .pdf-Dokumenten.

Aktuelles zum Chorleitungsseminar

Stimmbildungsseminar "Die Farben meiner Stimme II" – Eine persönliche Erfahrung

"Kennen Sie die Möglichkeiten Ihrer Stimme? Wie sie wirken kann im sprachlichen und sängerischen Umfeld? Wie verändere ich Farbe, Klang und Wirkung dieses genialen Kommunikationsmittels? Was können Sie dazu beitragen, dass sie optimal funktioniert? Wichtigste Voraussetzung, bitte mitbringen: Freude am Singen, an der Musik und eine Portion Mut, sich auf Neues, Fremdes und sein Gegenüber ein zu lassen!" So war das Stimmbildungsseminar von Manuela Söhn angekündigt. Die erfahrene Gesangspädagogin und Sopranistin ist hierzulande keine Unbekannte. Seit einigen Jahren bietet sie im SCV Stimmbildungsseminare an und arbeitet als Dozentin beim Chorleitungsseminar.

So finde ich mich am 30. Oktober mit 13 weiteren Sängerinnen und Sängern in Ottweiler ein und bin gespannt, was mich erwartet. Nach einem recht vollen Seminar im Frühjahr ist die Teilnehmerzahl diesmal bewusst klein gehalten, um den Teilnehmern mehr Raum zum Experimentieren zu geben.

In der Vorstellungsrunde wird klar, dass die Teilnehmer zwar unterschiedliche Erfahrungen im Chor- oder Sologesang haben, allen gemeinsam ist aber die Lust am Singen und der Wunsch, die Gestaltungsmöglichkeiten der eigenen Stimme zu erkennen und zu verbessern. Als Lernziele werden u.a. Stabilität der Intonation, Überwindung der "Höhenangst", das Haushalten mit dem Atem und eine bessere Kontrolle der Stimme genannt.

Nach einigen Lockerungen des Körpers über Anspannung und anschließende Entspannung geht die Dozentin weiter zu Atemübungen und schließlich zu den ersten Tönen. Schnell ist klar, dass dieses Seminar weder ein gemütliches Beisammensein mit gemeinsamem Singen noch die passive Aufnahme von Informationen sein wird. Das aufmerksame Hören und die Beobachtungsgabe aller Teilnehmer sind ständig gefordert, um Körperhaltung, Mundstellung und Gesichtsausdruck zu analysieren und Änderungen im Klang zu bewerten. Auch erfordert es einen gewissen Mut, eine Übung in der Gruppe vorzumachen und sich dann von den anderen erklären zu lassen, was man gerade falsch gemacht hat. Aber deswegen bin ich ja da. Aus Fehlern kann man lernen.

Wer macht sich im Alltag schon Gedanken, welche komplexen Bewegungen unsere Zunge ausführen kann? Was macht sie beim Sprechen und Singen, beim Erzeugen bestimmter Laute? Wie setze ich einen Ton an, wie beende ich ihn? Manuela Söhn geht auf die Teilnehmer ein und gibt Tipps, die individuell völlig verschieden sein können.

Körperspannung ist ein immer wiederkehrendes Thema. Wir singen Intervalle und dürfen, ja müssen sogar extrem "schmieren", versuchen dabei, beim Glissando nicht die Spannung zu verlieren. Da wird eine Sängerin, die beim Singen herumzappelt, mal im Boden verankert – "geerdet", eine andere, die ständig mit dem Kopf wackelt und deren Augen hin und her irren, erhält ein Ziel, das anvisiert wird und zu dem die Töne transportiert werden sollen. Die Dozentin arbeitet viel mit Bildern. So werden Töne auf eine Schnur aufgereiht, und nach der Aufforderung: "Stellen Sie sich mal vor, Sie seien 20 Jahre älter!" wird der zunächst mädchenhaft zarte Ton einer jungen Sängerin voller und stabiler. Später werden die Übungen und Tipps dann bei konkreten Liedbeispielen umgesetzt. Es ist dabei erfreulich, wie eifrig viele Teilnehmer bereit sind, vorzusingen und dabei lernen, die Hürden bestimmter Stellen zu überwinden.

Das Seminar endet mit einem glanzvollen Höhepunkt, als Manuela Söhn auf besonderen Wunsch zwei Lieder bravourös vorträgt und damit zeigt, wie man als Sängerin die besprochenen Techniken – und natürlich noch wesentlich perfekter – umsetzen kann. Die überwiegende Mehrzahl der Teilnehmer äußert den Wunsch, in einem weiteren Seminar – möglichst mit ähnlichem Teilnehmerkreis – auf dem Gelernten aufbauen zu können.

Ich nehme persönlich folgende Erkenntnis mit: Es war ein schöner, interessanter und lehrreicher Tag. Es liegt an jedem Einzelnen, was er daraus macht. Wenn ich es schaffe, die erlernten Gesangstechniken zunächst bewusst einzusetzen und dann so lange zu üben, bis sie auch unbewusst funktionieren, ist mir ein dauerhafter Lernerfolg beschieden.