Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Details des Seminars

Stimme als Weg zum Selbst-Bewusst-Sein

Vom Ur-Instrument Stimme zu mehr Körperbewusstsein und Selbstbewusstsein
Ein Stimmbildungs-Workshop für Frauen- und Männerstimmen mit Mariola Jupé

Auf spielerische Weise wird im Workshop mit Atem-, Stimm- und Wahrnehmungsübungen gearbeitet und so die Wechselwirkungen und Zusammenhänge zwischen Atem-Körperbewusstsein, Stimme-Körperbewusstsein und Atem-Stimm-Bewusstsein

erfahren. Ein Weg von außen nach innen und wieder zurück. 

„Das Verständliche an der Sprache ist nicht das Wort selber, sondern Ton, Stärke, Modulation und Tempo. Die Musik hinter dem Wort, die Leidenschaft hinter der Musik, die Person hinter der Leiden-schaft.“ (F. Nietzsche)

Datum

10.09.2022

Zeit

10:00–18:00 Uhr

Ort

Landesakademie für musisch kulturelle Bildung
Reiherswaldweg 5, 66564 Ottweiler, Deutschland

Anfahrt auf Google Maps

Normalpreis

€ 60,00

Veranstalter

Saarländischer Chorverband

Ein starker Verband: Dachorganisation von rund 400 Chören im Saarland mit über 10.000 Sänger/-innen, vereint alle Formen chorischen Singens, von der Klassik bis zur Moderne, vom Volkslied bis zum Jazz, vom Männerchor bis zum Konzertchor, bietet künstlerische Begegnungen

Freie Plätze

genug

Anmeldeschluss

09.08.2022

Anmeldung

Jetzt anmelden

Referentin

Mariola Jupé

Mariola Jupé wuchs auf der Insel Rügen auf und erzielte schon früh 1. Preise bei "Jugend Musiziert". 

Sie studierte an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar. Anschließend absolvierte Sie ein Aufbaustudium bei V. Hruba - Freiberger. Schon während des Studiums hatte Sie Gelegenheit in zahlreichen Hochschulinszenierungen mitzuwirken und erste Erfahrungen am "Deutschen Nationaltheater" Weimar zu sammeln, z. B. als Barbarina in "Le nozze di Figaro" und als erster Knabe in "Die Zauberflöte" von W. A. Mozart. 

Wichtige Impulse erhielt Sie in Meisterkursen von Sylvia Geszty, Gundula Janowitz, Siegfried Lohrenz und Peter Ziehten. 1999 beim Kurswettbewerb von Sylvia Geszty erhielt Sie einen Förderpreis und daraufhin Preisträgerkonzerte mit der "Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz" unter Peter Falk. 2003 wurde Sie Halbfinalistin beim "Hans Gabor Belvedere" Wettbewerb in Wien. 

Zahlreiche Konzerterfahrungen konnte Sie in Deutschland, Frankreich, Italien und Bolivien sammeln. Seit 2003 sang sie regelmäßig Partien am Stadttheater Koblenz, unter anderem das Ännchen in "Der Freischütz" von C. M. von Weber, das Blondchen in "Die Entführung aus dem Serail" von W. A. Mozart und Woglinde in "Das Rheingold" von R. Wagner.