Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Satzung

des Saarländischen Chorverbandes e.V.

in der Fassung vom 24.04.2010

§1 - Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Saarländische Chorverband (SCV), vereinigt die zu den Kreischorverbänden Homburg, Merzig-Wadern, Neunkirchen, Saarbrücken, Saarlouis, St. Ingbert und St. Wendel gehörenden Chöre sowie Instrumental- und Tanzgruppen, soweit sie einem Chor angeschlossen sind.

(2) Der SCV hat seinen Sitz in Saarbrücken und ist unter dem Namen Saarländischer Chorverband e.V. im Vereinsregister des Amtsgerichts Saarbrücken eingetragen; er ist Mitglied des Deutschen Chorverbandes e.V. (DCV).

(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2 - Neutralität

Der SCV bekennt sich zu der im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland festge­legten demokratischen Staats- und Lebensform; er ist politisch und konfessionell nicht gebunden.

§3 - Gemeinnützigkeit

(1) Der SCV ist selbstlos tätig und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2) Mittel des SCV dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Niemand darf durch zweckfremde oder unangemessen hohe Vergütungen begünstigt werden.

(3) Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Der Vorstand kann aber auch bei Bedarf eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung im Sinne des § 3 Nr. 26a EStG beschließen.

§4 - Auftrag und Aufgaben

(1) Der kulturelle Auftrag des SCV - sich orientierend am Kulturprogramm des DCV - liegt in der Pflege und Förderung des gemeinschaftsbildenden Chorgesanges sowie in der Erhaltung und Verbreitung der Chormusik aus Vergangenheit und Gegenwart als Kunstgattung.

(2) Zu den Aufgaben des SCV zählen u.a.

  • die Vertretung gemeinsamer Interessen der ihm angeschlossenen Chöre;
  • die Festigung des Gedankens der Völkerverständigung durch die Chormusik;
  • die Gewinnung der Jugend für den Chorgesang;
  • die finanzielle Unterstützung der Chorarbeit und Vereinstätigkeit;
  • die Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen für Chorleiter und Vereinsvorstände;
  • die Einrichtung von Chorleiter-Ausbildungsseminaren;
  • die Förderung, Beratung und Betreuung seiner Mitglieder in musikalischer und organi­satorischer Hinsicht;
  • die Durchführung von Chormusiktagen und Verbandssängerfesten;
  • die Veröffentlichung von SCV-Informationen und solchen aus dem saarländischen Chorleben sowie dem Vereinsgeschehen;
  • die Kooperation mit anderen Musikverbänden.

§5 - Mitgliedschaft

Mitglied des SCV ist jede ihm angehörige Chorvereinigung

§6 - Aufnahme

(1) Der Aufnahmeantrag einer Chorvereinigung ist schriftlich über den zuständigen Kreischorverband an den Verbandsgesamtvorstand des SCV zu richten.

(2) Der Verbandsgesamtvorstand entscheidet über die Aufnahme oder Ablehnung des Antrages; das Ergebnis ist dem Bewerber schriftlich mitzuteilen.

(3) Bei einer Ablehnung des Antrages, die zu begründen ist, kann der Antragsteller binnen eines Monats nach Zugang der Mitteilung den Chorverbandstag zur endgültigen Ent­scheidung anrufen. In diesem Fall ist der Antrag auf die Tagesordnung des nächsten Chorverbandstages zu setzen; dieser entscheidet mit 2/3 Mehrheit über eine Aufnahme.

(4) Die Aufnahme von Kirchenchören, die von ihrer Pfarrei oder Gemeinde unterhalten und getragen werden, soll nicht erfolgen. Bestehende Mitgliedschaften bleiben unberührt.

§7 - Erlöschen der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Auflösung.

(2) Der Austritt eines Mitglieds ist nur zum Ende eines Geschäftsjahres mit halbjähriger Kündigungsfrist durch eingeschriebenen Brief an den Verbandshauptvorstand des SCV möglich.

(3) Mitglieder, die ihre durch diese Satzung auferlegten Pflichten trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung nicht erfüllen oder das Ansehen des SCV schwerwiegend schädigen oder seinen Interessen beharrlich zuwiderhandeln, können auf Antrag des Verbandshauptvorstandes aus dem SCV ausgeschlossen werden.

(4) Über den Ausschluss befindet der Verbandsgesamtvorstand nach Anhörung des betrof­fenen Mitglieds; der Bescheid darüber ergeht schriftlich und ist zu begründen.

(5) Das vom Verbandsgesamtvorstand ausgeschlossene Mitglied hat die Möglichkeit, binnen eines Monats nach Zugang des Ausschluss-Bescheides den Chorverbandstag zur endgültigen Entscheidung anzurufen. In diesem Fall ist die Angelegenheit auf die Tagesordnung des nächsten Chorverbandstages zu setzen. Dieser muss mit 2/3 Mehrheit über die Rechtmäßigkeit des Ausschlusses bestätigen. Bis zur endgültigen Entschei­dung des Chorverbandstages ruht die Mitgliedschaft; es ist kein Beitrag mehr zu ent­richten, es besteht aber auch kein Anspruch auf irgendwelche Leistungen seitens des SCV.

(6) Mit dem Ausscheiden des Mitglieds erlöschen alle seine Rechte.

§8 - Rechte der Mitglieder

(1) Die Mitglieder des SCV haben das Recht, die im Rahmen ihrer Verwaltung und Ver­fassung begründeten Aufgaben ohne Einschränkungen selbständig zu regeln, soweit nicht zwingende Bestimmungen der Satzung des SCV dem entgegenstehen.

(2) Sie können alle Vorteile, die der SCV erwirkt, in Anspruch nehmen. Sie haben das Recht, sich in Fragen des Chorwesens sowie ihrer eigenen ideellen bzw. finanziellen Förderung an den SCV zu wenden und sich beraten zu lassen.

(3) Jedes Mitglied ist berechtigt, durch die Entsendung eines Vertreters zum Chorverbandstag, durch schriftliche Anträge an diesen sowie an den Verbandshaupt- oder Verbandsgesamtvorstand an der Arbeit des SCV mitzuwirken.

§9 - Pflichten der Mitglieder

(1) Alle Mitglieder sind gehalten, den SCV bei der Erfüllung seiner Aufgaben zu unter­stützen, den Beschlüssen seiner Organe Folge zu leisten und sie mitzutragen, am Chorverbandstag sowie an den chorischen Veranstaltungen des Verbands teilzunehmen; sie haben alles zu unterlassen, was der gemeinsamen sängerischen Sache schaden könnte.

(2) Die vom Chorverbandstag festgesetzten Beiträge sind bis zum 31. März, spätestens jedoch bis zum 1. Juni eines jeden Jahres zu leisten.

(3) Die jährlichen Bestandserhebungsbögen des DCV sind auszufüllen und von den Mit­gliedern so rechtzeitig den zuständigen Kreischorverbänden zuzusenden, dass diese die Un­terlagen bis zum 15. März jeden Jahres an den SCV weiterleiten können.

(4) Jedes Mitglied (außer Jugend- und Kinderchören) bezieht die Chorzeitung nach dem vom Chorverbandstag festgelegten Verteilerschlüssel.

§10 - Verbandsorgane

(1) Organe des SCV sind

  • Chorverbandstag,
  • Verbandshauptvorstand,
  • Verbandsgesamtvorstand,
  • Verbandsmusikausschuss,
  • Verbandsjugendbeirat.

§11 - Saarländischer Chorverbandstag

(1) Der Saarländische Chorverbandstag ist als oberstes beschließendes Verbandsorgan die Versammlung der Mitglieder des SCV.

(2) Jedes Mitglied entsendet eine/n mit Ausweis versehene/n Vertreterin/Vertreter seines Vorstandes als stimmberechtigte/n Delegierte/n zum Chorverbandstag.

(3) Der Chorverbandstag wird vom Präsidenten/in nach Abstimmung im Verbandsgesamtvorstand einberufen und findet in der Regel jährlich statt; im Übrigen auch dann, wenn dies der Verbandshauptvorstand oder min­destens vier Kreischorverbände schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe be­antragen.

(4) Die Einberufung erfolgt schriftlich bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens vier Wochen vor dem Termin.

(5) Der Chorverbandstag wird von dem/von der Präsidenten/Präsidentin oder einem/einer der Vizepräsidenten / Vizepräsidentinnen geleitet.

(6) Anträge müssen spätestens drei Wochen vor dem Chorverbandstag schriftlich bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. Sie sind den Delegierten zusammen mit den voll­ständigen Tagungsunterlagen eine Woche vor dem Termin zuzusenden.

§12 - Aufgaben des Chorverbandstages

(1) Der Chorverbandstag entscheidet in allen grundsätzlichen Angelegenheiten des SCV, soweit diese nicht satzungsgemäß anderen Organen übertragen sind.

(2) Es ergeben sich vor allem folgende Aufgaben:

  • Feststellung, Abänderung und Auslegung der Satzung;
  • Entgegennahme und Genehmigung der Jahresberichte sowie des Berichts der Kassen­prüfer/innen;
  • Bestellung der beiden Kassenprüfer/innen und ihrer Vertreter/innen; diese dürfen keinem Organ des SCV angehören;
  • Neuwahl des Verbandshauptvorstandes, außer des/der Verbandschorleiter/in, seiner/ihrer Stellvertreter/Stellvertreterinnen;
  • Entlastung des Hauptvorstandes;
  • Abwahl von Vorstandsmitgliedern aus wichtigem Grund;
  • Festlegung des SCV-Mitgliedsbeitrages sowie des Bezugspreises und des Verteiler­schlüssels der Chorzeitung;
  • Beratung und Verabschiedung ordnungsgemäß vorgelegter Anträge;
  • Endgültige Entscheidung bzgl. Ablehnung eines Aufnahmeantrages (§6) sowie hin­sichtlich des Ausschlusses eines Mitglieds (§7);
  • Beschlussfassung über die Auflösung des SCV.

§13 - Verlauf des Chorverbandstages

(1) Jeder ordnungsgemäß einberufene Chorverbandstag ist beschlussfähig.

(2) Beschlüsse werden, soweit in dieser Satzung nichts anderes vorgesehen ist, mit einfa­cher Mehrheit, d.h. mit der Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Delegierten gefasst; Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.

(3) Zur Änderung der Satzung ist eine 3/4 Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Delegierten erforderlich; entsprechende Beschlüsse können nur gefasst werden, sofern ein Antrag zur Tagesordnung vorliegt.

(4) Abstimmungen über Anträge erfolgen grundsätzlich offen durch Handzeichen; auf Antrag von mindestens 1/3 der anwesenden Delegierten ist geheim abzustimmen.

(5) Die Mitglieder des Verbandsgesamtvorstandes sind stimmberechtigt; sie können nicht gleichzeitig stimmberechtigte Delegierte sein, verfügen also nur über eine Stimme.

(6) Wahlen finden statt, wenn sie bei der Einberufung bekannt gegeben wurden und Be­standteil der Tagesordnung sind.

(7) Für die Wahlen beim Chorverbandstag ist ein Wahlausschuss von drei Mitgliedern zu bestellen. Er hat das Wahlergebnis festzustellen, dem Versammlungsleiter bekannt zu geben und Wahlprotokoll zu erstellen, auf dem das Ergebnis durch Unterschrift bestätigt wird.

(8) Wahlen sind grundsätzlich schriftlich und geheim vorzunehmen. Wenn für ein Amt nur eine Person benannt worden ist und diese sich bereit erklärt hat, das Amt zu über­nehmen, so kann die Wahl offen durch Handzeichen erfolgen, es sei denn, die Mehr­heit der anwesenden stimmberechtigten Vertreter beschließt oder der Bewerber wünscht, dass die Wahl geheim durchgeführt wird.

(9) Sind mehrere Bewerber für ein Amt vorhanden, dann ist der gewählt, der mindestens die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Vertreter auf sich vereinigt. Wird diese Stimmenzahl von keinem Bewerber erreicht, so findet zwischen den zwei Bewerbern, die im ersten Wahlgang die höchste Stim­menzahl erreicht haben, eine Stichwahl statt. Hierbei ist der Bewerber gewählt, der die einfache Stimmenmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Vertreter erhält. Bei Stimmengleichheit ist nach einer Pause die Wahl zu wiederholen. Ergibt sich erneut Stimmengleichheit, so entscheidet das Los.

(10) Eine Blockwahl ist nicht zulässig.

§14 - Verbandshauptvorstand

(1) Dem Verbandshauptvorstand gehören an:

  • der/die Präsident/in,
  • zwei Vizepräsidenten/-präsidentinnen,
  • der/die Verbandsschatzmeister/in und dessen/deren Stellvertreter/in,
  • der/die Verbandschorleiter/in und dessen/deren zwei Stellvertreter/innen,
  • die Verbandsfrauenreferentin,
  • der/die Verbandsjugendreferent/in.

(2) Der Verbandshauptvorstand - außer dem/der Verbandschorleiter/in und dessen/deren zwei Stellvertreter/innen sowie dem/der Verbandspressereferenten/in - wird vom Chorverbandstag auf die Dauer von zwei Jahren gewählt und ist bis zur Wahl des neuen Verbandshauptvorstandes im Amt.

(3) Dem Verbandshauptvorstand obliegt die Führung und Verwaltung des SCV, insbesondere hat er

  • im Sinne der in §4 bezeichneten Aufgaben aktiv zu sein;
  • den Chorverbandstag vorzubereiten, einzuberufen und die Tagesordnung aufzustellen;
  • die Beschlüsse des Chorverbandstages zu beachten und auszuführen;
  • die hauptamtlichen Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle zu bestellen;
  • über Ehrungen zu befinden (§18);
  • Rechnungen über Ein- und Ausgaben vorzulegen und den Jahresvoranschlag aufzu­stellen;
  • sich einer sparsamen, ordentlichen Haushaltsführung zu befleißigen;
  • eine Honorarordnung für über das Ehrenamt hinausgehende Tätigkeiten zu erarbeiten.

(4) Der Verbandshauptvorstand trifft seine Entscheidungen durch Beschlüsse, die in von dem Präsidenten/der Präsidentin einzuberufenden Sitzungen gefaßt werden.

(5) Der/Die Präsident/in (im Verhinderungsfall einer/eine der Vizepräsidenten/-präsiden­tinnen) leitet die Sitzung.

(6) Der /Die Präsident/Präsidentin und ihre/seine Stellvertreter/innen haben das Recht auf Teilnahme und Rede in allen Gremien des SCV.

(7) Eine Abwahl aus wichtigem Grund ist möglich.

§1 - Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Saarländische Chorverband(SCV), vereinigt die zu den Kreischorverbänden Homburg, Merzig-Wadern, Neunkirchen, Saarbrücken, Saarlouis, St. Ingbert und St. Wendel gehörenden Chöre sowie Instrumental- und Tanzgruppen, soweit sie einem Chor angeschlossen sind.

(2) Der SCV hat seinen Sitz in Saarbrücken und ist unter dem Namen Saarländischer Chorverband e.V. im Vereinsregister des Amtsgerichts Saarbrücken eingetragen; er ist Mitglied des Deutschen Chorverbandes e.V. (DCV).

(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§2 – Neutralität

Der SCV bekennt sich zu der im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland festge­legten demokratischen Staats- und Lebensform; er ist politisch und konfessionell nicht gebunden.

 

§3 – Gemeinnützigkeit

(1) Der SCV ist selbstlos tätig und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2) Mittel des SCV dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Niemand darf durch zweckfremde oder unangemessen hohe Vergütungen begünstigt werden.

(3) Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Der Vorstand kann aber auch bei Bedarf eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädigung im Sinne des § 3 Nr. 26a EStG beschließen.

 

§4 - Auftrag und Aufgaben

(1) Der kulturelle Auftrag des SCV - sich orientierend am Kulturprogramm des DCV - liegt in der Pflege und Förderung des gemeinschaftsbildenden Chorgesanges sowie in der Erhaltung und Verbreitung der Chormusik aus Vergangenheit und Gegenwart als Kunstgattung.

(2) Zu den Aufgaben des SCV zählen u.a.

die Vertretung gemeinsamer Interessen der ihm angeschlossenen Chöre;

die Festigung des Gedankens der Völkerverständigung durch die Chormusik;

die Gewinnung der Jugend für den Chorgesang;

die finanzielle Unterstützung der Chorarbeit und Vereinstätigkeit;

die Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen für Chorleiter und Vereinsvorstände;

die Einrichtung von Chorleiter-Ausbildungsseminaren;

die Förderung, Beratung und Betreuung seiner Mitglieder in musikalischer und organi­satorischer Hinsicht;

die Durchführung von Chormusiktagen und Verbandssängerfesten;

die Veröffentlichung von SCV-Informationen und solchen aus dem saarländischen Chorleben sowie dem Vereinsgeschehen;

die Kooperation mit anderen Musikverbänden. 

 

 

 

§5 – Mitgliedschaft

Mitglied des SCV ist jede ihm angehörige Chorvereinigung

 

§6 – Aufnahme

(1) Der Aufnahmeantrag einer Chorvereinigung ist schriftlich über den zuständigen Kreischorverband an den Verbandsgesamtvorstand des SCV zu richten.

(2) Der Verbandsgesamtvorstand entscheidet über die Aufnahme oder Ablehnung des Antrages; das Ergebnis ist dem Bewerber schriftlich mitzuteilen.

(3) Bei einer Ablehnung des Antrages, die zu begründen ist, kann der Antragsteller binnen eines Monats nach Zugang der Mitteilung den Chorverbandstag zur endgültigen Ent­scheidung anrufen. In diesem Fall ist der Antrag auf die Tagesordnung des nächsten Chorverbandstages zu setzen; dieser entscheidet mit 2/3 Mehrheit über eine Aufnahme.

(4) Die Aufnahme von Kirchenchören, die von ihrer Pfarrei oder Gemeinde unterhalten und getragen werden, soll nicht erfolgen. Bestehende Mitgliedschaften bleiben unberührt.

 

§7 - Erlöschen der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Auflösung.

(2) Der Austritt eines Mitglieds ist nur zum Ende eines Geschäftsjahres mit halbjähriger Kündigungsfrist durch eingeschriebenen Brief an den Verbandshauptvorstand des SCV möglich.

(3) Mitglieder, die ihre durch diese Satzung auferlegten Pflichten trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung nicht erfüllen oder das Ansehen des SCV schwerwiegend schädigen oder seinen Interessen beharrlich zuwiderhandeln, können auf Antrag des Verbandshauptvorstandes aus dem SCV ausgeschlossen werden.

(4) Über den Ausschluß befindet der Verbandsgesamtvorstand nach Anhörung des betrof­fenen Mitglieds; der Bescheid darüber ergeht schriftlich und ist zu begründen.

(5) Das vom Verbandsgesamtvorstand ausgeschlossene Mitglied hat die Möglichkeit, binnen eines Monats nach Zugang des Ausschluß-Bescheides den Chorverbandstag zur endgültigen Entscheidung anzurufen. In diesem Fall ist die Angelegenheit auf die Tagesordnung des nächsten Chorverbandstages zu setzen. Dieser muss mit 2/3 Mehrheit über die Rechtmäßigkeit des Ausschlusses bestätigen. Bis zur endgültigen Entschei­dung des Chorverbandstages ruht die Mitgliedschaft; es ist kein Beitrag mehr zu ent­richten, es besteht aber auch kein Anspruch auf irgendwelche Leistungen seitens des SCV.

(6) Mit dem Ausscheiden des Mitglieds erlöschen alle seine Rechte.

 

§8 - Rechte der Mitglieder

(1) Die Mitglieder des SCV haben das Recht, die im Rahmen ihrer Verwaltung und Ver­fassung begründeten Aufgaben ohne Einschränkungen selbständig zu regeln, soweit nicht zwingende Bestimmungen der Satzung des SCV dem entgegenstehen.

(2) Sie können alle Vorteile, die der SCV erwirkt, in Anspruch nehmen. Sie haben das Recht, sich in Fragen des Chorwesens sowie ihrer eigenen ideellen bzw. finanziellen Förderung an den SCV zu wenden und sich beraten zu lassen.

(3) Jedes Mitglied ist berechtigt, durch die Entsendung eines Vertreters zum Chorverbandstag, durch schriftliche Anträge an diesen sowie an den Verbandshaupt- oder Verbandsgesamtvorstand an der Arbeit des SCV mitzuwirken.

§9 - Pflichten der Mitglieder

(1) Alle Mitglieder sind gehalten, den SCV bei der Erfüllung seiner Aufgaben zu unter­stützen, den Beschlüssen seiner Organe Folge zu leisten und sie mitzutragen, am Chorverbandstag sowie an den chorischen Veranstaltungen des Verbands teilzunehmen; sie haben alles zu unterlassen, was der gemeinsamen sängerischen Sache schaden könnte.

(2) Die vom Chorverbandstag festgesetzten Beiträge sind bis zum 31. März, spätestens jedoch bis zum 1. Juni eines jeden Jahres zu leisten.

(3) Die jährlichen Bestandserhebungsbögen des DCV sind auszufüllen und von den Mit­gliedern so rechtzeitig den zuständigen Kreischorverbänden zuzusenden, dass diese die Un­terlagen bis zum 15. März jeden Jahres an den SCV weiterleiten können.

(4) Jedes Mitglied (außer Jugend- und Kinderchören) bezieht die Chorzeitung nach dem vom Chorverbandstag festgelegten Verteilerschlüssel.

 

§10 – Verbandsorgane

(1) Organe des SCV sind

Chorverbandstag,

Verbandshauptvorstand,

Verbandsgesamtvorstand,

Verbandsmusikausschuss,

Verbandsjugendbeirat.

§11 – Saarländischer Chorverbandstag

(1) Der Saarländische Chorverbandstag ist als oberstes beschließendes Verbandsorgan die Versammlung der Mitglieder des SCV.

(2) Jedes Mitglied entsendet eine/n mit Ausweis versehene/n Vertreterin/Vertreter seines Vorstandes als stimmberechtigte/n Delegierte/n zum Chorverbandstag.

(3) Der Chorverbandstag wird vom Präsidenten/in nach Abstimmung im Verbandsgesamtvorstand einberufen und findet in der Regel jährlich statt; im Übrigen auch dann, wenn dies der Verbandshauptvorstand oder min­destens vier Kreischorverbände schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe be­antragen.

(4) Die Einberufung erfolgt schriftlich bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung mindestens vier Wochen vor dem Termin.

(5) Der Chorverbandstag wird von dem/von der Präsidenten/Präsidentin oder einem/einer der Vizepräsidenten / Vizepräsidentinnen geleitet.

(6) Anträge müssen spätestens drei Wochen vor dem Chorverbandstag schriftlich bei der Geschäftsstelle eingegangen sein. Sie sind den Delegierten zusammen mit den voll­ständigen Tagungsunterlagen eine Woche vor dem Termin zuzusenden.

 

 

 

§12 - Aufgaben des Chorverbandstages

(1) Der Chorverbandstag entscheidet in allen grundsätzlichen Angelegenheiten des SCV, soweit diese nicht satzungsgemäß anderen Organen übertragen sind.

(2) Es ergeben sich vor allem folgende Aufgaben:

Feststellung, Abänderung und Auslegung der Satzung;

Entgegennahme und Genehmigung der Jahresberichte sowie des Berichts der Kassen­prüfer/innen;

Bestellung der beiden Kassenprüfer/innen und ihrer Vertreter/innen; diese dürfen keinem Organ des SCV angehören;

Neuwahl des Verbandshauptvorstandes, außer des/der Verbandschorleiter/in, seiner/ihrer Stellvertreter/Stellvertreterinnen;

Entlastung des Hauptvorstandes;

Abwahl von Vorstandsmitgliedern aus wichtigem Grund;

Festlegung des SCV-Mitgliedsbeitrages sowie des Bezugspreises und des Verteiler­schlüssels der Chorzeitung;

Beratung und Verabschiedung ordnungsgemäß vorgelegter Anträge;

Endgültige Entscheidung bzgl. Ablehnung eines Aufnahmeantrages (§6) sowie hin­sichtlich des Ausschlusses eines Mitglieds (§7);

Beschlussfassung über die Auflösung des SCV.

§13 - Verlauf des Chorverbandstages

(1) Jeder ordnungsgemäß einberufene Chorverbandstag ist beschlußfähig.

(2) Beschlüsse werden, soweit in dieser Satzung nichts anderes vorgesehen ist, mit einfa­cher Mehrheit, d.h. mit der Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Delegierten gefasst; Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.

(3) Zur Änderung der Satzung ist eine 3/4 Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Delegierten erforderlich; entsprechende Beschlüsse können nur gefasst werden, sofern ein Antrag zur Tagesordnung vorliegt.

(4) Abstimmungen über Anträge erfolgen grundsätzlich offen durch Handzeichen; auf Antrag von mindestens 1/3 der anwesenden Delegierten ist geheim abzustimmen.

(5) Die Mitglieder des Verbandsgesamtvorstandes sind stimmberechtigt; sie können nicht gleichzeitig stimmberechtigte Delegierte sein, verfügen also nur über eine Stimme.

(6) Wahlen finden statt, wenn sie bei der Einberufung bekannt gegeben wurden und Be­standteil der Tagesordnung sind.

(7) Für die Wahlen beim Chorverbandstag ist ein Wahlausschuss von drei Mitgliedern zu bestellen. Er hat das Wahlergebnis festzustellen, dem Versammlungsleiter bekannt zu geben und Wahlprotokoll zu erstellen, auf dem das Ergebnis durch Unterschrift bestätigt wird.

(8) Wahlen sind grundsätzlich schriftlich und geheim vorzunehmen. Wenn für ein Amt nur eine Person benannt worden ist und diese sich bereit erklärt hat, das Amt zu über­nehmen, so kann die Wahl offen durch Handzeichen erfolgen, es sei denn, die Mehr­heit der anwesenden stimmberechtigten Vertreter beschließt oder der Bewerber wünscht, dass die Wahl geheim durchgeführt wird.

 

(9) Sind mehrere Bewerber für ein Amt vorhanden, dann ist der gewählt, der mindestens die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen der anwesenden stimmberechtigten Vertreter auf sich vereinigt. Wird diese Stimmenzahl von keinem Bewerber erreicht, so findet zwischen den zwei Bewerbern, die im ersten Wahlgang die höchste Stim­menzahl erreicht haben, eine Stichwahl statt. Hierbei ist der Bewerber gewählt, der die einfache Stimmenmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Vertreter erhält. Bei Stimmengleichheit ist nach einer Pause die Wahl zu wiederholen. Ergibt sich erneut Stimmengleichheit, so entscheidet das Los.

(10) Eine Blockwahl ist nicht zulässig.

 

§14 – Verbandshauptvorstand

(1) Dem Verbandshauptvorstand gehören an:

der/die Präsident/in,

zwei Vizepräsidenten/-präsidentinnen,

der/die Verbandsschatzmeister/in und dessen/deren Stellvertreter/in,

der/die Verbandschorleiter/in und dessen/deren zwei Stellvertreter/innen,

die Verbandsfrauenreferentin,

der/die Verbandsjugendreferent/in.

(2) Der Verbandshauptvorstand - außer dem/der Verbandschorleiter/in und dessen/deren zwei Stellvertreter/innen sowie dem/der Verbandspressereferenten/in - wird vom Chorverbandstag auf die Dauer von zwei Jahren gewählt und ist bis zur Wahl des neuen Verbandshauptvorstandes im Amt.

(3) Dem Verbandshauptvorstand obliegt die Führung und Verwaltung des SCV, insbesondere hat er

im Sinne der in §4 bezeichneten Aufgaben aktiv zu sein;

den Chorverbandstag vorzubereiten, einzuberufen und die Tagesordnung aufzustellen;

die Beschlüsse des Chorverbandstages zu beachten und auszuführen;

die hauptamtlichen Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle zu bestellen;

über Ehrungen zu befinden (§18);

Rechnungen über Ein- und Ausgaben vorzulegen und den Jahresvoranschlag aufzu­stellen;

sich einer sparsamen, ordentlichen Haushaltsführung zu befleißigen;

eine Honorarordnung für über das Ehrenamt hinausgehende Tätigkeiten zu erarbeiten.

(4) Der Verbandshauptvorstand trifft seine Entscheidungen durch Beschlüsse, die in von dem Präsidenten/der Präsidentin einzuberufenden Sitzungen gefasst werden.

(5) Der/Die Präsident/in (im Verhinderungsfall einer/eine der Vizepräsidenten/-präsiden­tinnen) leitet die Sitzung.

(6) Der /Die Präsident/Präsidentin und ihre/seine Stellvertreter/innen haben das Recht auf Teilnahme und Rede in allen Gremien des SCV.

(7) Eine Abwahl aus wichtigem Grund ist möglich.

 

§15 – Verbandsgesamtvorstand

(1) Der Verbandsgesamtvorstand besteht aus

den Mitgliedern des Verbandshauptvorstandes und

den Vorsitzenden der Kreischorverbände oder deren Vertreter/innen.

 

(2) Den Vorsitz im Verbandsgesamtvorstand führt der/die Präsident/in, im Verhinderungs­fall einer/eine der beiden Stellvertreter/innen.

(3) Der Verbandsgesamtvorstand beruft die Mitglieder des Musikausschusses, mit Ausnahme der geborenen Mitglieder

(4) Der Verbandsgesamtvorstand hat insbesondere noch folgende Aufgaben:

Er befindet über die Aufnahme oder den Ausschluss eines Mitglieds (§§ 6, 7).

Er berät den vom Verbandshauptvorstand vorgelegten Jahresvoranschlag sowie dessen Vorlagen für den Chorverbandstag.

Er kann, sofern ein Mitglied des Verbandshauptvorstandes während seiner/ihrer Amts­zeit ausscheidet, auf Vorschlag des Verbandshauptvorstandes einen/eine Nachfolger/in bis zum nächsten Chorverbandstag berufen.

Er setzt die Tagesordnung des Chorverbandstages fest und erörtert die dazu gestellten Anträge.

Er plant Veranstaltungen des SCV und entscheidet über die Mitwirkung an Projekten.

Er beschließt Richtlinien über die Mittelzuweisungen an Kreischorverbände und Mitglieder.

Er gibt Anregungen und Anleitungen für Kreischorverbände und Mitglieder im Rahmen der dem SCV gestellten Aufgaben.

Er erstellt in Ergänzung zu dieser Satzung eine Geschäftsordnung.

Er kann für bestimmte Aufgaben des SCV besondere Ausschüsse einsetzen oder ein­zelne Personen beauftragen; diese sind in Erfüllung ihrer Aufgaben für den SCV an die Weisungen des Verbandsgesamtvorstandes gebunden.

Er genehmigt die vom Verbandshauptvorstand zu erarbeitende Honorarordnung.

(5) Der Verbandsgesamtvorstand ist mindestens zweimal jährlich von dem/der Präsiden­ten/Präsidentin einzuberufen.

§16 Verbandsmusikausschuss

(1) Der Verbandsmusikausschuss als musikalisches Fachgremium des SCV hat die Aufgabe,

den Verbandshaupt- und Verbandsgesamtvorstand in allen musikalischen, künstlerischen und pädagogischen Fragen zu beraten und im Zusammenwirken mit diesen

musikalische Veranstaltungen sowie Seminare für die Aus- und Fortbildung von Chorleitern/-leiterinnen und Fort- und Weiterbildung von Chorsängern/-sängerinnen zu planen und durchzuführen.

(2) Der Verbandsmusikausschuss besteht aus

dem/der Verbandschorleiter/in,

den beiden Stellvertretern/vertreterinnen,

den Kreischorleitern/-leiterinnen, oder deren Vertreterinnen/Vertretern,

den/der Verbandsjugendreferent/-referentin,

sonstigen Persönlichkeiten des saarländischen Musiklebens die geeignet sind, die künstlerischen und musikerzieherischen Vorstellungen und Pläne des SCV zu vertreten und zu fördern.

(3) Kreischorverbände, die keinen/keine Kreischorleiter/in haben, können einen/eine Chorleiter/in in den Verbandsmusikausschuss entsenden.

(4) Der/Die Verbandschorleiter/in und seine Stellvertreter/innen werden auf Vorschlag der Chorleiter/Innen-Versammlung vom Verbandsgesamtvorstand für die Dauer von zwei Jahren berufen.

(5) Die weiteren Mitglieder werden auf Vorschlag des Musikausschusses durch den Verbandsgesamtvorstand für die Dauer von zwei Jahren berufen. Die Berufung weiterer Mitglieder innerhalb der Amtsperiode ist für deren restliche Dauer möglich.

(6) Wiederholte Berufung ist zulässig. Eine Abberufung aus wichtigem Grund ist möglich.

(7) Scheidet ein Mitglied vor Beendigung der Amtsperiode aus, so kann der Verbandsgesamtvorstand auf Vorschlag des Musikausschusses bis zum Ende der Amtsperiode einen Nachfolger berufen.

(8) Den Vorsitz im Verbandsmusikausschuss führt der/die Verbandschorleiter/in, im Verhinderungsfall einer/eine seiner/ihrer Stellvertreter/innen.

(9) Der Verbandsmusikausschuss wird von dem/der Vorsitzenden mindestens einmal vierteljährlich unter Beifügung der Tagesordnung einberufen; der Verbandshauptvorstand ist hiervon zu unterrichten.

(10) Der/Die Präsident/in oder eine/r von dessen/deren Stellvertretern/Stellvertreterinnen haben Sitz und Stimmrecht im Verbandsmusikausschuss.

 

§16 a Chorleiter/-innen-Versammlung

(1) Die Chorleiter/Innen-Versammlung besteht aus allen Chorleitern/innen der SCV-

Mitgliedschöre.

(2) Die Chorleiter/Innen-Versammlung findet in der Regel jährlich statt und wird vom/von

der/dem Verbandschorleiter/in in Einvernehmen mit dem Verbandshauptvorstand ein-

berufen.

(3) Die Chorleiter/Innen-Versammlung hat folgende Aufgaben:

- die Arbeit des Verbandsmusikausschusses beratend zu begleiten,

- gemeinsam Handlungsfelder, Gestaltungsfragen und –aufgaben zu thematisieren, so-

wie nach Arbeitsinhalten und geeigneten Organisationsstrukturen zu suchen,

- dem Verbandsvorstand eine/n Verbandschorleiter/in und deren/dessen Stellvertreter

vorzuschlagen.

 

 

§17 – Verbandsjugendbeirat

(1) Der Verbandsjugendbeirat setzt sich zusammen aus dem/der Verbandsjugendreferenten/-referentin und je einem/einer Jugendvertreter/in der Kreischorverbände.

(2) Vorsitzender/Vorsitzende des Verbandsjugendbeirates ist der/die Verbandsjugendreferent/-in.

(3) Der/Die Präsident/in oder seine/ihre Stellvertreter/innen sowie der/die Verbandschorlei­ter/in oder dessen Stellvertreter/in haben Stimmrecht.

(4) Aufgaben des Verbandsjugendbeirates sind:

gemeinsame Ziele der Jugendarbeit zu planen und zu koordinieren;

Erfahrungen in den Kreischorverbänden auszuwerten;

den Verbandshaupt- und –gesamtvorstand und den Musikausschuss bei der Jugendarbeit zu beraten;

die Verbindung zu anderen Jugendverbänden herzustellen und zu pflegen;

dem Verbandsgesamtvorstand den/die Verbandsjugendreferenten/in zur Wahl auf dem Chorverbandstag vorzuschlagen.

§18 – Ehrungen

(1) Einzelpersonen, die sich um den SCV oder den Chorgesang besonders verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Verbandsgesamtvorstandes vom Chorverbandstag zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

(2) Haben 1. Vorsitzende, 2. Vorsitzende, 1. Schriftführer/innen und 1. Kassierer/innen der Chöre ihre Ämter mindestens 20 Jahre verwaltet und bekleiden sie diese noch zum Zeitpunkt der Ehrung, kann in Anerkennung ihrer besonderen Verdienste um den Chorgesang die Ehrennadel des SCV mit Urkunde überreicht werden. Der Verbands­hauptvorstand wird ermächtigt, diese Ehrungen zu beschließen und durchzuführen. Die im Verlauf eines Geschäftsjahres vollzogenen Ehrungen sind auf dem Chorverbandstag bekannt zu geben.

(3) Sängerinnen und Sänger von Chören, die eine 40jährige aktive Mitgliedschaft nach­weisen können, werden auf Antrag ihres Chores mit der Ehrennadel des SCV ausge­zeichnet.

(4) Chöre werden bei 25- und 50jährigem Bestehen auf ihren Antrag mit einer Urkunde durch den SCV geehrt. Der Ehrung von Kinder- und Jugendchören kann eine andere Zeitspanne zugrunde gelegt werden.

(5) Die Anträge auf Ehrungen sind rechtzeitig, mindestens jedoch drei Monate vor dem Termin, bei der Verbandsgeschäftsstelle schriftlich einzureichen.

(6) Der SCV kann den Titel "Chormusikdirektor/in SCV" verleihen. Die Verleihung er­folgt durch den Verbandsgesamtvorstand auf Vorschlag des Verbandsmusikausschusses.

§19 – Ehrenämter

(1) Die Tätigkeit in allen Organen des SCV ist ehrenamtlich.

(2) Notwendige Auslagen sind zu erstatten.

§20 – Vertretung

Der SCV wird durch seinen Präsidenten/seine Präsidentin und die beiden Vizepräsiden­ten/-präsidentinnen gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des §26 BGB vertreten; jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt. Diese Vertretungsbefugnis erstreckt sich auf Rechtsgeschäfte und Handlungen, die im Rahmen des Vereinszwecks liegen.

§21 – Auflösung

(1) Die Auflösung des SCV kann nur auf einem ausschließlich zu diesem Zweck einberu­fenen Chorverbandstag beschlossen werden. Ein entsprechender Beschluß kann gefaßt werden, wenn mindestens 2/3 der Mitglieder vertreten sind und hiervon mindestens 3/4 einer Auflösung zustimmen.

(2) Wird die erforderliche Vertreterzahl auf dem zur Entscheidung über die Auflösung des SCV einberufenen Chorverbandstag nicht erreicht, so ist innerhalb von vier Wochen erneut ein Chorverbandstag einzuberufen, welcher dann ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder mit einer 3/4 Mehrheit die Auflösung beschließen kann.

(3) Bei Auflösung des SCV oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks ist sein Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwen­dung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

(4) Liquidator ist der letzte Verbandshauptvorstand.

§22 – Niederschrift

(1) Über den Ablauf aller Zusammenkünfte der Verbandsorgane ist eine Niederschrift zu fertigen. Datum, Tagungsort, Gegenstände der Beschlussfassung, Beschlüsse im Wortlaut und die Abstimmungsergebnisse sowie die Anwesenheitsliste müssen aus der Niederschrift ersichtlich sein.

(2) Die Niederschrift ist von dem/der Protokollführer/in zu unterschreiben.

(3) Jedes Mitglied ist berechtigt, die Niederschrift über den Chorverbandstag einzusehen; nicht dagegen Niederschriften über nicht-öffentliche Zusammenkünfte.

(4) Beschlüsse sind den davon Betroffenen in geeigneter Form zeitnah mitzuteilen.

§23 – Inkrafttreten

Diese Satzungsneufassung wurde vom Chorverbandstag am 24. April 2010 in Saarbrücken (Dudweiler) beschlossen.

 

 

 

Marianne Hurth

Thomas Schmitt

Werner Zeitz

 

 

 

 

 

 

(Präsidentin)

(Vizepräsident)

(Vizepräsident)

§15 - Verbandsgesamtvorstand

(1) Der Verbandsgesamtvorstand besteht aus

  • den Mitgliedern des Verbandshauptvorstandes und
  • den Vorsitzenden der Kreischorverbände oder deren Vertreter/innen.

(2) Den Vorsitz im Verbandsgesamtvorstand führt der/die Präsident/in, im Verhinderungs­fall einer/eine der beiden Stellvertreter/innen.

(3) Der Verbandsgesamtvorstand beruft die Mitglieder des Musikausschusses, mit Ausnahme der geborenen Mitglieder

(4) Der Verbandsgesamtvorstand hat insbesondere noch folgende Aufgaben:

  • Er befindet über die Aufnahme oder den Ausschluss eines Mitglieds (§§ 6, 7).
  • Er berät den vom Verbandshauptvorstand vorgelegten Jahresvoranschlag sowie dessen Vorlagen für den Chorverbandstag.
  • Er kann, sofern ein Mitglied des Verbandshauptvorstandes während seiner/ihrer Amts­zeit ausscheidet, auf Vorschlag des Verbandshauptvorstandes einen/eine Nachfolger/in bis zum nächsten Chorverbandstag berufen.
  • Er setzt die Tagesordnung des Chorverbandstages fest und erörtert die dazu gestellten Anträge.
  • Er plant Veranstaltungen des SCV und entscheidet über die Mitwirkung an Projekten.
  • Er beschließt Richtlinien über die Mittelzuweisungen an Kreischorverbände und Mitglieder.
  • Er gibt Anregungen und Anleitungen für Kreischorverbände und Mitglieder im Rahmen der dem SCV gestellten Aufgaben.
  • Er erstellt in Ergänzung zu dieser Satzung eine Geschäftsordnung.
  • Er kann für bestimmte Aufgaben des SCV besondere Ausschüsse einsetzen oder ein­zelne Personen beauftragen; diese sind in Erfüllung ihrer Aufgaben für den SCV an die Weisungen des Verbandsgesamtvorstandes gebunden.
  • Er genehmigt die vom Verbandshauptvorstand zu erarbeitende Honorarordnung.

(5) Der Verbandsgesamtvorstand ist mindestens zweimal jährlich von dem/der Präsiden­ten/Präsidentin einzuberufen.

§16 Verbandsmusikausschuss

(1) Der Verbandsmusikausschuss als musikalisches Fachgremium des SCV hat die Aufgabe,

  • den Verbandshaupt- und Verbandsgesamtvorstand in allen musikalischen, künstlerischen und pädagogischen Fragen zu beraten und im Zusammenwirken mit diesen
  • musikalische Veranstaltungen sowie Seminare für die Aus- und Fortbildung von Chorleitern/-leiterinnen und Fort- und Weiterbildung von Chorsängern/-sängerinnen zu planen und durchzuführen.

(2) Der Verbandsmusikausschuss besteht aus

  • dem/der Verbandschorleiter/in,
  • den beiden Stellvertretern/vertreterinnen,
  • den Kreischorleitern/-leiterinnen, oder deren Vertreterinnen/Vertretern,
  • den/der Verbandsjugendreferent/-referentin,
  • sonstigen Persönlichkeiten des saarländischen Musiklebens die geeignet sind, die künstlerischen und musikerzieherischen Vorstellungen und Pläne des SCV zu vertreten und zu fördern.

(3) Kreischorverbände, die keinen/keine Kreischorleiter/in haben, können einen/eine Chorleiter/in in den Verbandsmusikausschuss entsenden.

(4) Der/Die Verbandschorleiter/in und seine Stellvertreter/innen werden auf Vorschlag der Chorleiter/Innen-Versammlung vom Verbandsgesamtvorstand für die Dauer von zwei Jahren berufen.

(5) Die weiteren Mitglieder werden auf Vorschlag des Musikausschusses durch den Verbandsgesamtvorstand für die Dauer von zwei Jahren berufen. Die Berufung weiterer Mitglieder innerhalb der Amtsperiode ist für deren restliche Dauer möglich.

(6) Wiederholte Berufung ist zulässig. Eine Abberufung aus wichtigem Grund ist möglich.

(7) Scheidet ein Mitglied vor Beendigung der Amtsperiode aus, so kann der Verbandsgesamtvorstand auf Vorschlag des Musikausschusses bis zum Ende der Amtsperiode einen Nachfolger berufen.

(8) Den Vorsitz im Verbandsmusikausschuss führt der/die Verbandschorleiter/in, im Verhinderungsfall einer/eine seiner/ihrer Stellvertreter/innen.

(9) Der Verbandsmusikausschuss wird von dem/der Vorsitzenden mindestens einmal vierteljährlich unter Beifügung der Tagesordnung einberufen; der Verbandshauptvorstand ist hiervon zu unterrichten.

(10) Der/Die Präsident/in oder eine/r von dessen/deren Stellvertretern/Stellvertreterinnen haben Sitz und Stimmrecht im Verbandsmusikausschuss.

§16 a Chorleiter/-innen-Versammlung

(1) Die Chorleiter/Innen-Versammlung besteht aus allen Chorleitern/innen der SCV-Mitgliedschöre.

(2) Die Chorleiter/Innen-Versammlung findet in der Regel jährlich statt und wird vom/von der/dem Verbandschorleiter/in in Einvernehmen mit dem Verbandshauptvorstand einberufen.

(3) Die Chorleiter/Innen-Versammlung hat folgende Aufgaben:

  • die Arbeit des Verbandsmusikausschusses beratend zu begleiten,
  • gemeinsam Handlungsfelder, Gestaltungsfragen und -aufgaben zu thematisieren, sowie nach Arbeitsinhalten und geeigneten Organisationsstrukturen zu suchen,
  • dem Verbandsvorstand eine/n Verbandschorleiter/in und deren/dessen Stellvertreter vorzuschlagen.

§17 - Verbandsjugendbeirat

(1) Der Verbandsjugendbeirat setzt sich zusammen aus dem/der Verbandsjugendreferenten/-referentin und je einem/einer Jugendvertreter/in der Kreischorverbände.

(2) Vorsitzender/Vorsitzende des Verbandsjugendbeirates ist der/die Verbandsjugendreferent/-in.

(3) Der/Die Präsident/in oder seine/ihre Stellvertreter/innen sowie der/die Verbandschorlei­ter/in oder dessen Stellvertreter/in haben Stimmrecht.

(4) Aufgaben des Verbandsjugendbeirates sind:

  • gemeinsame Ziele der Jugendarbeit zu planen und zu koordinieren;
  • Erfahrungen in den Kreischorverbänden auszuwerten;
  • den Verbandshaupt- und -gesamtvorstand und den Musikausschuss bei der Jugendarbeit zu beraten;
  • die Verbindung zu anderen Jugendverbänden herzustellen und zu pflegen;
  • dem Verbandsgesamtvorstand den/die Verbandsjugendreferenten/in zur Wahl auf dem Chorverbandstag vorzuschlagen.

§18 - Ehrungen

(1) Einzelpersonen, die sich um den SCV oder den Chorgesang besonders verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Verbandsgesamtvorstandes vom Chorverbandstag zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

(2) Haben 1. Vorsitzende, 2. Vorsitzende, 1. Schriftführer/innen und 1. Kassierer/innen der Chöre ihre Ämter mindestens 20 Jahre verwaltet und bekleiden sie diese noch zum Zeitpunkt der Ehrung, kann in Anerkennung ihrer besonderen Verdienste um den Chorgesang die Ehrennadel des SCV mit Urkunde überreicht werden. Der Verbands­hauptvorstand wird ermächtigt, diese Ehrungen zu beschließen und durchzuführen. Die im Verlauf eines Geschäftsjahres vollzogenen Ehrungen sind auf dem Chorverbandstag bekannt zu geben.

(3) Sängerinnen und Sänger von Chören, die eine 40jährige aktive Mitgliedschaft nach­weisen können, werden auf Antrag ihres Chores mit der Ehrennadel des SCV ausge­zeichnet.

(4) Chöre werden bei 25- und 50jährigem Bestehen auf ihren Antrag mit einer Urkunde durch den SCV geehrt. Der Ehrung von Kinder- und Jugendchören kann eine andere Zeitspanne zugrunde gelegt werden.

(5) Die Anträge auf Ehrungen sind rechtzeitig, mindestens jedoch drei Monate vor dem Termin, bei der Verbandsgeschäftsstelle schriftlich einzureichen.

(6) Der SCV kann den Titel "Chormusikdirektor/in SCV" verleihen. Die Verleihung er­folgt durch den Verbandsgesamtvorstand auf Vorschlag des Verbandsmusikausschusses.

§19 - Ehrenämter

(1) Die Tätigkeit in allen Organen des SCV ist ehrenamtlich.

(2) Notwendige Auslagen sind zu erstatten.

§20 - Vertretung

Der SCV wird durch seinen Präsidenten/seine Präsidentin und die beiden Vizepräsiden­ten/-präsidentinnen gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des §26 BGB vertreten; jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt. Diese Vertretungsbefugnis erstreckt sich auf Rechtsgeschäfte und Handlungen, die im Rahmen des Vereinszwecks liegen.

§21 - Auflösung

(1) Die Auflösung des SCV kann nur auf einem ausschließlich zu diesem Zweck einberu­fenen Chorverbandstag beschlossen werden. Ein entsprechender Beschluss kann gefasst werden, wenn mindestens 2/3 der Mitglieder vertreten sind und hiervon mindestens 3/4 einer Auflösung zustimmen.

(2) Wird die erforderliche Vertreterzahl auf dem zur Entscheidung über die Auflösung des SCV einberufenen Chorverbandstag nicht erreicht, so ist innerhalb von vier Wochen erneut ein Chorverbandstag einzuberufen, welcher dann ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder mit einer 3/4 Mehrheit die Auflösung beschließen kann.

(3) Bei Auflösung des SCV oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks ist sein Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwen­dung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

(4) Liquidator ist der letzte Verbandshauptvorstand.

§22 - Niederschrift

(1) Über den Ablauf aller Zusammenkünfte der Verbandsorgane ist eine Niederschrift zu fertigen. Datum, Tagungsort, Gegenstände der Beschlussfassung, Beschlüsse im Wortlaut und die Abstimmungsergebnisse sowie die Anwesenheitsliste müssen aus der Niederschrift ersichtlich sein.

(2) Die Niederschrift ist von dem/der Protokollführer/in zu unterschreiben.

(3) Jedes Mitglied ist berechtigt, die Niederschrift über den Chorverbandstag einzusehen; nicht dagegen Niederschriften über nicht-öffentliche Zusammenkünfte.

(4) Beschlüsse sind den davon Betroffenen in geeigneter Form zeitnah mitzuteilen.

§23 - Inkrafttreten 

Diese Satzungsneufassung wurde vom Chorverbandstag am 24. April 2010 in Saarbrücken (Dudweiler) beschlossen.

Marianne Hurth (Präsidentin)
Thomas Schmitt (Vizepräsident)
Werner Zeitz (Vizepräsident)