Aktuell

Rückenwind für den SCV-Vorstand – Einstimmige Wiederwahl als Anerkennung für das Geleistete

CHORVERBANDSTAG 2012

Zum Chorverbandstag im Jubiläumsjahr des SCV konnte Präsidentin Marianne Hurth am 21. April in der St.-Barbara-Halle Püttlingen über 150 Gäste willkommen heißen, darunter 116 stimmberechtigte Delegierte der Kreise (Homburg 10, Merzig-Wadern 12, Neunkirchen 12, Saarbrücken 35, Saarlouis 25, St. Ingbert 7, St. Wendel 15). Als Ehrengäste begrüßte sie insbesondere die Koordinatorin für kulturelle Angelegenheiten in der Staatskanzlei Dr. Susanne Reichrath sowie den Püttlinger Bürgermeister Martin Speicher.

Die musikalische Begrüßung kam von der gastgebenden Chorgemeinschaft "Fidelio" Püttlingen mit "Tönet ihr Lieder" von Robert Edler und "Frühlingsfahrt" von Erhard Raubuch. Zur Totenehrung erklang Franz Schuberts Sanctus "Heilig, Heilig, Heilig". Die Chorgemeinschaft ist Rechtsnachfolgerin des vor 140 Jahren, 1872, gegründeten MGV "Fidelio" Püttlingen und damit ältester weltlicher Kulturverein der Stadt Püttlingen. Dies erläuterte in seinem Grußwort Bürgermeister Speicher, der zugleich auf das vielfältige Musikleben in Püttlingen, so etwa auf die verschiedenen Chöre und die große Musikschule der Stadt, hinwies.

Anlässlich des 150-Jahr-Jubiläums des SCV skizzierte Dr. Susanne Reichrath in ihrer Begrüßung die Geschichte des Chorwesens in Deutschland ab dem frühen 19. Jahrhundert. Sie erinnerte unter anderem an die frühen Wegbereiter des Chorgesangs, den vor allem im Süddeutschen und der Schweiz wirkenden Hans-Georg Nägeli sowie den Gründer der Berliner Liedertafel (1809) Karl Friedrich Zelter, Namensgeber der Zelterplakette des Bundespräsidenten, die Chören zum 100-jährigen Bestehen verliehen wird. Sie ließ die Gründung des Deutschen Sängerbundes 1862 sowie die zeitgleichen Ursprünge des organisierten Gesangswesens an der Saar Revue passieren und hob die im Jahr 2005 erfolgte Umbenennung des Saar-Sängerbundes in Saarländischer Chorverband hervor. Diese trug der gewachsenen Zahl an Frauen-, Gemischten- und Jugendchören Rechnung, ebenso einem längst vollzogenen Wertewandel – weg vom Männerbündischen und Nationalen hin zu Jüngerem, zu mehr Internationalität und musikalischer Offenheit. Zukunftsorientiert gehe der SCV, der mit 400 Mitgliedsvereinen eine tragende Säule des kulturellen Spektrums im Saarland darstellt, in das Jubiläumsjahr, so Reichrath, die SCV-Präsidentin Marianne Hurth, stellvertretend für alle Vorstände, für das große ehrenamtliche Engagement dankte. Abschließend überreichte sie die Ehrenmedaille des Saarländischen Kulturministers an Armin Scheier für jahrzehntelange Vorstandsarbeit im MGV "Reingold" Hixberg Riegelsberg und für soziales Engagement, u.a. in der Kinderkrebshilfe, sowie an Gerhard Spang, der nunmehr seit 55 Jahren Notenwart beim Männerchor Harmonie 1896 Dudweiler ist und sich daneben als technischer Betreuer des Sängerheimes und als zuverlässiger Helfer beim jährlichen Park- und Lichterfest verdient gemacht hat.

Zufrieden zeigte sich Präsidentin Marianne Hurth in ihrem Jahresbericht: 17 Chöre sind neu in den Verband aufgenommen worden, 17 sind ausgeschieden, zum Teil, weil sie nicht mehr singfähig waren. 242 Sänger/-innen konnten im vergangenen Jahr für langjähriges Singen sowie 7 Chorleiter für langjährige Chorleitertätigkeit geehrt werden, 9 Mal gab es Ehrungen in Gold und Onyx für langjährige Ausübung eines Vorstandsamts. Die Finanzsituation des Verbands blieb aufgrund stabiler Totomittel ausgewogen, so dass man mit mehr als 60.000 € die Kinder- und Jugendchöre, Kompaktproben, Stimmbildung und die Kreisverbände unterstützen konnte. Die Aus- und Weiterbildung der Chorleiter/-innen sowie die bestehenden Kooperationen mit der Landesakademie, dem Landesmusikrat, dem Saarländischen Rundfunk und dem Kulturministerium wurden in bewährter Weise fortgeführt. Der LandesJugendChor konnte seine Chorerfahrung weiter festigen und neue Mitglieder gewinnen.

Das diesjährige Verbandsjubiläum hatte mit der bravourösen Aufführung von Karl Jenkins "Stabat Mater" am 24. März im Dillinger Lokschuppen einen gelungenen Auftakt. Großer Dank hierfür gebührt Walter Niederländer, der die Idee zu dem Konzert hatte und sie mit beispiellosem ehrenamtlichen Engagement umgesetzt hat. Am 25. August wird die große SCV-Jubiläumsfeier in Saarbrücken unter dem Motto "Sing City" veranstaltet. 100 Chöre mit 3.000 Sängern/-innen werden auf 10 Aktionsflächen und in der Saarbahn die City zum Klingen bringen. Marianne Hurth bat um Mithilfe bei der Bewerbung des Festes und der angebotenen Workshops, ebenso bei der Suche nach freiwilligen Helfern und geeigneten Moderatoren. Sie dankte Walter Delarber als Projektmanager der Jubiläumsfeierlichkeiten, ebenso für ihren wichtigen, anerkennenswerten Einsatz im vergangenen Jahr allen Sängern/-innen, Chorleitern/-innen, Dozenten/-innen, Vereinsführungskräften, Kreisvorsitzenden, Mitgliedern der Verbandsgremien, dem SCV-Vorstand und den übrigen Funktionsträgern im Verband.

Abschließende kritische Worte der Präsidentin stimmten nachdenklich. In den letzten Wochen hat sie drei Situationen erlebt, die mit ihrer Vorstellung von fairem und partnerschaftlichem Umgang im SCV nicht vereinbar sind. Zum einen ist der SCV zu einer Chorveranstaltung eingeladen worden, mündlich aber wurde übermittelt, dass die meisten Vertreter des Verbands nicht willkommen seien. Zum anderen hat ein Chor Veränderungen bei seinen Eintragungen auf der Homepage gewünscht und, da diese nicht schnell genug erfolgten, mit unflätigen und niveaulosen Anschuldigungen reagiert, für die sich dann nicht entschuldigt wurde. Und schließlich hat ein Chorleiter sein Unverständnis darüber geäußert, dass das von ihm als "Schweinerei" bezeichnete lesbisch-schwule Kulturfestival "Saarqueerele", das von zwei SCV-Mitgliedsvereinen veranstaltet wird, vom SCV im Rahmen der Zuschussrichtlinien unterstützt wird. Marianne Hurth, die sehr betroffen von diesen Erfahrungen ist, forderte daher einen menschlich respektvollen Umgang mit gebotener gegenseitiger Wertschätzung ein, damit der SCV auch weiterhin stabil und gedeihlich existieren kann. Spontaner Applaus der Anwesenden unterstrich diese Forderung nachdrücklich.

Verbandschorleiter Alexander Lauer ging auf die musikalische Arbeit des SCV im vergangenen Jahr ein. Hinsichtlich der Entwicklung im Chorwesen sah er keinen Abwärtstrend mehr: "Es tut sich einiges, es gibt zahlreiche Chorneugründungen, die Zeit zu jammern, ist vorbei." Lauer wiederholte in Grundzügen seinen Bericht von der Chorleiterversammlung am Vormittag (s. ausführlich im Beitrag zur SCV-Chorleiterversammlung) und nahm Ideen aus dieser auf: So soll es im nächsten Jahr für Chorleiter ein Seminar zu einem Notensatz- bzw. Notationsprogramm geben. Außerdem will man 2013 Fahrten zum Branchentreff chor.com in Dortmund und zur Musikmesse in Frankfurt organisieren. Angeregt wurde auch, ein Seminar für Vereinsvorsitzende zum Thema GEMA anzubieten.

Im Kassenprüfungsbericht bestätigte Rudi Stumm eine einwandfreie Kassenführung. Nach Genehmigung der Jahresberichte und einstimmiger Entlastung des Vorstands folgten Neuwahlen. Hierbei wurden die Präsidiumsmitglieder von den Delegierten einstimmig wiedergewählt – eindrucksvolles Lob und gerade auch im arbeitsintensiven Jubiläumsjahr wichtige Anerkennung für das in der Vergangenheit wie gegenwärtig Geleistete! Marianne Hurth steht dem Verband damit weiterhin als Präsidentin vor, ihre Stellvertreter bleiben Thomas Schmitt und Werner Zeitz.

Wiedergewählt wurden auch Stefanie Bungart-Wickert als Jugendreferentin sowie der stellvertretende Schatzmeister Rolf Hippchen. Schatzmeisterin Anette Beck kandidierte nicht mehr. Für ihre vierjährige Mitarbeit im Vorstand wurde ihr herzlich gedankt. Zu ihrer Nachfolgerin wurde einstimmig Annemarie Berwian gewählt, die seit 1989 Schatzmeisterin des KCV Neunkirchen ist und seit Januar 2012 in der SCV-Geschäftsstelle mitarbeitet. Für die Organisation des Chorverbandstags dankte Präsidentin Hurth zum Abschluss dem Kreis-Chorverband Saarbrücken und insbesondere der Chorgemeinschaft "Fidelio" Püttlingen.